Travelling sustainably through the Alps

MountainSpirit

First text

MountainSpirit

Adolescent: „I want to see the world!“

Grandmother: „So go and travel, by train, by bike in a slow way. Speak with people all over the world. Go in the mountains and take them as your adventure park.“

Adolescent: „Yeah, I will see. I won a ticket from Yoalin, so let´s experience the mountains.“

Grandmother: „So go. And go in peace.“

 

3 weeks of travel. 3 weeks of freedom. 3 weeks of happy moments.

 

Grandmother: „And what was your experience?“

Adolescent: „I always thought, people are critical , but they aren´t. Everyone that I met, was friendly to me. They offered me their food, their stories, their homes. I was so thankful and wished them all the best. Grandmother, I experienced, that in every land exist a lot of good people. I believe in that and I saw it.“

Grandmother: „What’s about the mountains?“

Adolescent: „Sometimes it was hard. I was afraid. Once a storm raged in the mountains. Our tent broke. Then we experienced the Cold itself. I was inside and waited that the night will finally be drawing to a close. Another day it was hot. The sun burned my skin and sweat dropped from my face. It was like the life. But I love this nature, this higher feeling, and I learned a lot: How to handle with her the nature and that the nature has much more strongness then ourself.“

 

Grandmother: „What did you learn when you travelled?“

Adolescent: „I experienced a lot about life and for my life: I learned how wonderful it is to live it in a simple way with two T-Shirts and a small bike, on which you have your whole life. I learned a lot about staying together. I learned a lot about silence and the music of nature. And I am thankful, that Yoalin inspired me to search the adventure in front of my own doorstep, in the Alps.“

 

Second Text

Komm spiel mir das Lied der Freiheit

Planlos. Einfach los. Tritt für Tritt, das Fahrrad, mein bester Freund. Auf über den Furkapass und passgenau den Tag ausgefüllt. Ausgefüllt von der Natur und immer auf der richtigen Spur, weil alles richtig ist und nicht das Ziel wichtig ist, sondern das Ziel ist, alles zu sehen und einfach mit dem Wind zu gehen und zu fahren: Durch Maisfelder, sich mit den Sonnenblumen der Sonne zuwenden, aufwachen beim ersten Morgengrauen, erst mal Zelt zusammenbauen und dann unterwegs voll Hunger einen kleinen Apfel klauen. Dann Frühstück, am liebsten frisches Baguette von der Bäckerei und weiter gehts, eins, zwei, drei. Ach, was haben wir gesehen: Bergseen und sind hineingehüpft in kleinen Flüssen, was haben wir getrieben auf unserm Rad: Durch Täler, auf Pässe, durch Schluchten, durch Ebenen, umringt von Bergen, von Meer und immer in der Luft: Geküsst vom Salz auf der Haut oder vom Schweiß, o mann, wie war es oft heiß und dann wieder der Gegenwind im Gesicht und das Treten so schwer, ein Steilhang mitten im Genfer Weinberg, bittesehr. Doch der Ausblick und der Weitblick und der Blick auf uns selbst, haben uns weiter gebracht und mit jedem Tritt in das Pedal haben wir weiter gemacht und uns weiter gedacht, Kreativität in unsere Köpfe gebracht oder einfach voll Dankbarkeit, durch die Landschaft in unseren Gedanken Leidenschaft entfacht. Die Leidenschaft nach Freiheit, nach Heiterkeit und Abenteuer und immer guter Laune am Radsteuer: So sind wir gefahren, wohin der Wind uns trieb, durch Berg und Tal Richtung Süden, dem Fluss des Lebens, der Rhone entlang. Keine Ausnahme, alles erlebt: Neben Berge und Dörfchen und Städten und Einöden immer weiter und mit uns und hinter uns und neben uns: Das Lied der Freiheit.

 

Third Text

Train(line)

Let´s catch the train and see what will happen: Through the alps, in a deliberate way, by our bikes. Some birds, the sunset, our tent and the freedom over my shoulder. The landscape, beautiful and liberating, full of new experiences and happy, friendly people who smile and wish you „Bon courage!“ And you in the middle of the mountains, so little with so big dreams and the wish to see the world, to see it as a positive adventure. Your friends, the nature, the mountains, always on your side.

 

Stories by Elisabeth Steiner

Back To Top